Das Spiel richtet sich an politisch und geografische Interessierte, also vermutlich jungen Erwachsenenalters aufwärts.

Das vordergründige Ziel ist die Lagebestimmung von Ländern im Rahmen einer sequenziellen Abfrage. Vorangestellt wird dabei eine gesellschaftskritische Thematik die zu unerwarteten Gruppierungen bestimmter Länder führt, wie z.B. „der Schattenfinanzindex“.

Die eigentliche Spielform zitiert also bekannte Rate- bzw. Wissensspiele aus dem Bereich Geografie, durch die übergeordnete gesellschaftskritische Thematik wir allerdings automatisch eine weitere Ebene der Wissensvermittlung impliziert.

Der Spieler wählt ein Thema aus einem vorgegebenen Pool und startet die sequentielle Abfrage bei der er verschiedene Länder auf einer unbeschrifteten politischen Karte korrekt lokalisieren muss um Punkte zu erreichen.

Im Spielverlauf des Einzelspieler-Modus durchschreitet der Spieler ein Belohnungssystem mit aufsteigenden Rängen, in einem Mehrspieler-Modus kann er sich darüber hinaus mit anderen Spielern messen.

Neben dem Einzel- und Mehrspieler gibt es außerdem das News-Quiz. In diesem kann der Spieler eine Fragerunde zu aktuellem Weltgeschehen antreten und sein Wissen testen.

 

20.07.2014

Interaktive Medien

 

Das Lehrgebiet Interaktive Medien setzt sich mit den konzeptionellen, kommunikationsspezifischen und technischen Gestaltungsfragen der interaktiven und vernetzten Medien auseinander.
Dabei wird in Seminaren und Projekten auf die Ästhetik und Semiotik digitaler Medien eingegangen und deren Interaktionsprinzipien analysiert. In interdisziplinären Projekten werden verschiedene mediale Inszenierungsformen erprobt, von Informationsdesign und vernetzten Applikationen über Animation und Motion Graphics bis hin zu medientechnologischen Installationen.
Neue Interaktionskonzepte beschränken sich nicht mehr allein auf das Bedienen der Schnittstellen zu Computern, sie werden zunehmend von einer Neuentdeckung menschlichen Wahrnehmens, Denkens und Handelns geprägt. Neue, soziale Vernetzungsstrategien führten zu einer Umkehrung klassischer Kommunikationsmodelle, aus den Empfängern wurden selbst Sender. Welchen weiteren Einfluss wird diese neue Form des Publizierens auf unser Kommunikationsverhalten und unsere Gesellschaft haben? Damit will sich das Lehrgebiet kritisch und kreativ auseinandersetzen. Bei einer späteren Schwerpunktbildung kann man sich in Projektarbeiten vertiefend mit den Gestaltungsmöglichkeiten interaktiver Medien beschäftigen und das Bachelor-Studium mit einer Thesis im Lehrgebiet Interaktive Medien abschließen.

MASTER-STUDIUM „INTERAKTIVES INFORMATIONSDESIGN”

Nach einem Bachelorstudium kann an der Muthesius Kunsthochschule im Rahmen des Studiengangs Kommunikationsdesign der Master-Schwerpunkt „Interaktives Informationsdesign“ studiert werden. Interaktive Informationsgestaltung beschränkt sich nicht nur auf die Darstellung auf Monitoren, sondern kann auf vielfältige Weise in die Gestaltung und Inszenierung öffentlicher Informationsräume integriert werden. Und dadurch an Emotionalität und Erfahrbarkeit hinzugewinnen. Als Installation oder Interaktionskonzept tritt sie in Wechselwirkung mit realen Objekten, wird zum Vermittler zwischen Betrachter und Artefakt, wird selbst zur Raumgestaltung.
In diesem Kontext bietet das Informationsdesign eine interdisziplinäre Schnittstelle und knüpft damit an andere Master-Programme des Kommunikationsdesigns und der Muthesius Kunsthochschule an. Dadurch können weitreichende Synergien genutzt und geschaffen werden.

Fragen?
Prof. Tom Duscher T 0431 – 5198-478