Projekt

Prof. Tom Duscher, Christian Engler
Zeit: Mittwochs, 11:00 - 13:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn: 13.4.16
Ort / Raum: ZfM Seminarraum L.0.09
Semester: SoSe 2016

Sensing the Ocean

Das Kieler Exzellenzcluster „The Future Ocean” erforscht auf vielen thematischen Ebenen den Ozean. Doch worum es auch geht, immer spielen Beobachtungen und Messungen der Veränderungen eine entscheidende Rolle um herauszufinden, wie es um die Weltmeere steht. Jedes Jahr wählt das Cluster ein Schwerpunktthema um ihre Forschung der Öffentlichkeit vorzustellen, und dieses Jahr heisst es: „Ocean Observation – from Sensor to Knowledge“.

Zu diesem Leitthema wollen wir Visualisierungen und Exponate entwickeln, die dieses Messen und Auswerten thematisieren. Es handelt sich also zunächst um eine klassische Informationsdesign Aufgabe, kann aber im Ausstellungskontext auch sehr erlebnisorientiert, raumgreifend und dreidimensional gedacht werden. Vor allem der Einsatz von Sensoren (Kameras, Akustik…) kann eine spannende Interpretation des Themas sein. In einer Ausstellung, die möglicherweise zur Kieler Woche 2017 gezeigt wird, sollen diese Exponate realisiert und der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Und dieses Jahr ist zusätzlich ein besonderes Jahr für die Meeresforschung, denn das Wissenschaftsjahr 2016/17 heisst: Meere und Ozeane.

Das Projekt startet am Mittwoch, den 13.4.2016 mit einer Input-Veranstaltung der Meeresforscher um 11:00 Uhr im Medienseminarraum des Zentrums für Medien

Interaktive Medien

 

Das Lehrgebiet Interaktive Medien setzt sich mit den konzeptionellen, kommunikationsspezifischen und technischen Gestaltungsfragen der interaktiven und vernetzten Medien auseinander.
Dabei wird in Seminaren und Projekten auf die Ästhetik und Semiotik digitaler Medien eingegangen und deren Interaktionsprinzipien analysiert. In interdisziplinären Projekten werden verschiedene mediale Inszenierungsformen erprobt, von Informationsdesign und vernetzten Applikationen über Animation und Motion Graphics bis hin zu medientechnologischen Installationen.
Neue Interaktionskonzepte beschränken sich nicht mehr allein auf das Bedienen der Schnittstellen zu Computern, sie werden zunehmend von einer Neuentdeckung menschlichen Wahrnehmens, Denkens und Handelns geprägt. Neue, soziale Vernetzungsstrategien führten zu einer Umkehrung klassischer Kommunikationsmodelle, aus den Empfängern wurden selbst Sender. Welchen weiteren Einfluss wird diese neue Form des Publizierens auf unser Kommunikationsverhalten und unsere Gesellschaft haben? Damit will sich das Lehrgebiet kritisch und kreativ auseinandersetzen. Bei einer späteren Schwerpunktbildung kann man sich in Projektarbeiten vertiefend mit den Gestaltungsmöglichkeiten interaktiver Medien beschäftigen und das Bachelor-Studium mit einer Thesis im Lehrgebiet Interaktive Medien abschließen.

MASTER-STUDIUM „INTERAKTIVES INFORMATIONSDESIGN”

Nach einem Bachelorstudium kann an der Muthesius Kunsthochschule im Rahmen des Studiengangs Kommunikationsdesign der Master-Schwerpunkt „Interaktives Informationsdesign“ studiert werden. Interaktive Informationsgestaltung beschränkt sich nicht nur auf die Darstellung auf Monitoren, sondern kann auf vielfältige Weise in die Gestaltung und Inszenierung öffentlicher Informationsräume integriert werden. Und dadurch an Emotionalität und Erfahrbarkeit hinzugewinnen. Als Installation oder Interaktionskonzept tritt sie in Wechselwirkung mit realen Objekten, wird zum Vermittler zwischen Betrachter und Artefakt, wird selbst zur Raumgestaltung.
In diesem Kontext bietet das Informationsdesign eine interdisziplinäre Schnittstelle und knüpft damit an andere Master-Programme des Kommunikationsdesigns und der Muthesius Kunsthochschule an. Dadurch können weitreichende Synergien genutzt und geschaffen werden.

Fragen?
Prof. Tom Duscher T 0431 – 5198-478