Arbeitsgruppe

Sebastian W. Hoggenmüller, Michel Magens
Zeit: Mittwoch, 10:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn: 22.10.2014
Ort / Raum: Zentrum für Medien, Medienseminarraum L.009
Semester: WS 2014/15

Arbeitsgruppe SCI.VI. (Science Visualization)

Die Arbeitsgruppe SCI.VI. (max. 10 Studierende) intensiviert die spezifische Perspektive des Forschungsschwerpunkts WISSENSCHAFTSVISUALISIERUNG am ZfM auf das Phänomen Wissenschaftsvermittlung: der künstlerisch-gestalterische Umgang mit wissenschaftlichen Arbeiten sowie die Reflexion der daraus resultierenden Erkenntnisse. Ziel der Arbeitsgruppe SCI.VI. ist es, ein innovatives Forschungsprojekt im Bereich der Wissenschaftsversinnlichung zu konzeptualisieren. Dementsprechend bietet die Arbeitsgruppe die Möglichkeit, bei organisatorischen, wissenschaftlichen und künstlerisch-gestalterischen Aufgaben im Rahmen der Entwicklung eines Hochschulprojekts mitzuarbeiten. Gemeinsam wollen wir uns u.A. nachstehenden Aufgaben widmen:

– Die Selektion eines wissenschaftlichen Themengebiets, das Grundlage des künstlerisch-gestalterischen Forschungsprojekts werden soll.

– Die intensive Einarbeitung in den entsprechenden wissenschaftlichen Diskurs.

– Die konkrete Ideenentwicklung und Konzeption (Vorstellbar sind sämtliche Ausdrucksformen, die wissenschaftliche Themen und Arbeiten sinnlich wahrnehmbar und emotional erfahrbar machen).

– Das Aufsuchen möglicher (wissenschaftlicher) Kooperationspartner.

– Die Recherche einschlägiger Literatur und Projekte, Events und Veranstaltungen.

Gleichzeitig soll mit der Arbeitsgruppe SCI.VI. ein Diskussionsrahmen etabliert werden, in dem geplante und aktuelle studentische Arbeiten vorgestellt und gemeinsam besprochen werden können. Ein Workshop, der ebenfalls vom ZfM-Forschungsschwerpunkt WISSENSCHAFTSVISUALISIERUNG geplant ist, begleitet die Arbeitsgruppe im Dezember optional. Die Treffen finden 14-tägig statt, voraussichtlich Mittwochvormittag in Raum L.00.09. Der genaue Termin und Raum werden noch bekannt gegeben. Die Arbeitsgruppe ist auf 10 Studierende beschränkt.

Interaktive Medien

 

Das Lehrgebiet Interaktive Medien setzt sich mit den konzeptionellen, kommunikationsspezifischen und technischen Gestaltungsfragen der interaktiven und vernetzten Medien auseinander.
Dabei wird in Seminaren und Projekten auf die Ästhetik und Semiotik digitaler Medien eingegangen und deren Interaktionsprinzipien analysiert. In interdisziplinären Projekten werden verschiedene mediale Inszenierungsformen erprobt, von Informationsdesign und vernetzten Applikationen über Animation und Motion Graphics bis hin zu medientechnologischen Installationen.
Neue Interaktionskonzepte beschränken sich nicht mehr allein auf das Bedienen der Schnittstellen zu Computern, sie werden zunehmend von einer Neuentdeckung menschlichen Wahrnehmens, Denkens und Handelns geprägt. Neue, soziale Vernetzungsstrategien führten zu einer Umkehrung klassischer Kommunikationsmodelle, aus den Empfängern wurden selbst Sender. Welchen weiteren Einfluss wird diese neue Form des Publizierens auf unser Kommunikationsverhalten und unsere Gesellschaft haben? Damit will sich das Lehrgebiet kritisch und kreativ auseinandersetzen. Bei einer späteren Schwerpunktbildung kann man sich in Projektarbeiten vertiefend mit den Gestaltungsmöglichkeiten interaktiver Medien beschäftigen und das Bachelor-Studium mit einer Thesis im Lehrgebiet Interaktive Medien abschließen.

MASTER-STUDIUM „INTERAKTIVES INFORMATIONSDESIGN”

Nach einem Bachelorstudium kann an der Muthesius Kunsthochschule im Rahmen des Studiengangs Kommunikationsdesign der Master-Schwerpunkt „Interaktives Informationsdesign“ studiert werden. Interaktive Informationsgestaltung beschränkt sich nicht nur auf die Darstellung auf Monitoren, sondern kann auf vielfältige Weise in die Gestaltung und Inszenierung öffentlicher Informationsräume integriert werden. Und dadurch an Emotionalität und Erfahrbarkeit hinzugewinnen. Als Installation oder Interaktionskonzept tritt sie in Wechselwirkung mit realen Objekten, wird zum Vermittler zwischen Betrachter und Artefakt, wird selbst zur Raumgestaltung.
In diesem Kontext bietet das Informationsdesign eine interdisziplinäre Schnittstelle und knüpft damit an andere Master-Programme des Kommunikationsdesigns und der Muthesius Kunsthochschule an. Dadurch können weitreichende Synergien genutzt und geschaffen werden.

Fragen?
Prof. Tom Duscher T 0431 – 5198-478