Interaktives Informationsdesign als Masterschwerpunkt

Der enorme Zuwachs an Informationen und Daten durch das Internet macht neue Gestaltungskonzepte notwendig: Wie lassen sich Informationen so gestalten, dass sie verständlich und zugleich elegant erscheinen? Dabei geht es nicht nur um die Gestaltung technischer Schnittstellen. Interaktion verstehen wir als Kommunikationsform und konzentrieren uns auf den Inhalt und dessen medienadäquate Visualisierung. Interaktive Informationsgestaltung beschränkt sich also nicht nur auf die Darstellung auf Monitoren, sondern kann auf vielfältige Weise in die Gestaltung und Inszenierung öffentlicher Informationsräume integriert werden. Absolventen des Masterschwerpunkts arbeiten später als Informationsdesigner oder Motion Designer. Sie gestalten kommunikative Räume und sind gefragte Visualisierungsspezialisten in Wirtschaft und Wissenschaft.

Im Masterschwerpunkt „Interaktives Informationsdesign” studiert eine kleine, exklusive Gruppe von maximal 15 Personen mit unterschiedlichem Background. Viele Studierende kommen aus dem klassischen Kommunikationsdesign, andere aus der Fotografie oder dem Industriedesign. Das Studium ist wie alle Masterschwerpunkte der Muthesius Kunsthochschule auf 4 Semester angelegt, wobei das 4.Semester ausschließlich zur Erstellung der Abschlussthesis genutzt werden soll.

IHRE BEWERBUNG:
Es gelten die Bewerbungsunterlagen des MA Kommunikationsdesigns, diese finden Sie hier. Kreuzen Sie „Kommunikationsdesign” an und nennen Sie bitte in Ihrem Motivationsschreiben explizit den Masterschwerpunkt „Interaktives Informationsdesign”.

Sollten sie noch weitere Fragen haben, wenden sie sich bitte direkt an Prof. Tom Duscher.

 

Zur inhaltlichen Positionierung des Masterschwerpunkts

Ausgehend von den klassischen Kommunikationsmodellen kennzeichnet der Dialog die Position des Masterschwerpunkts „Interaktives Informationsdesign”. Dieser Dialog entsteht aus den Interaktionsprinzipien der digitalen Medien und durch deren weltweite Vernetzung. Interaktion als Dialog zu begreifen führt zu Kommunikationskonzepten, die sich von der traditionellen Mensch-Maschine-Kommunikation unterscheiden. Sie stellt nicht die Bedienung der technischen Schnittstellen in den Vordergrund, sondern konzentriert sich auf den Computer als Kommunikationsmedium seiner Benutzer untereinander, auf den Inhalt und dessen medienadäquate Visualisierung. Interaktive Informationsgestaltung beschränkt sich nicht nur auf die Darstellung auf Monitoren, sondern kann auf vielfältige Weise in die Gestaltung und Inszenierung öffentlicher Informationsräume integriert werden. Und dadurch an Emotionalität und Erfahrbarkeit hinzugewinnen. Als Installation oder Interaktionskonzept tritt sie in Wechselwirkung mit realen Objekten, wird zum Vermittler zwischen Betrachter und Artefakt, wird selbst zur Raumgestaltung. In diesem Kontext bietet das Informationsdesign eine interdisziplinäre Schnittstelle und knüpft damit an andere Masterprogramme der des Kommunikstionsdesigns und der Muthesius Kunsthochschule an. Dadurch können weitreichende Synergien genutzt und geschaffen werden.

IMG_9410

Im Masterschwerpunkt „Interaktives Informationsdesign“ werden neue Darstellungs- und Visualisierungsformen untersucht und entworfen, um den stetig wachsenden Bedarf an Informationen kommunikativ und innovativ zugänglich zu machen. Dem Designer fallen dabei verantwortungsvolle Vermittlungsaufgaben zu. Er muss im klassischen Flusser’schen Sinne Daten in Form bringen, komplexe Zusammenhänge und Themen oft selbst durchdringen und das Wesentliche vom Nebensächlichen trennen ohne dabei zu trivialisieren. Die technologischen Rahmenbedingungen werden sich dabei kontinuierlich verändern. Dieser Prozess kann nur mitgestaltet und interpretiert werden, wenn eine umfassende Medienkompetenz die Bewertung der Entwicklungen ermöglicht. Diese Kompetenz bildet sich neben der gestalterischen Befähigung auch auf einer medientheoretischen wie medientechnologischen Ebene heraus. Das Masterprogramm „Interaktives Informationsdesign“ fördert diese tiefgreifende Kompetenz bis hin zu einer Schwerpunktbildung in den Visualisierungsmethoden der digitalen und interaktiven Medien. Absolventen arbeiten dann zum Beispiel als Informationsarchitekten, um als Experten Strategien für die Visualisierung und Strukturierung komplexer Systeme zu entwickeln. Sie sind Partner der Wissenschaft, wenn es um die inhaltliche Vermittlung komplexer Forschungsthemen geht. Informationsdesigner publizieren in allen Medien oder inszenieren interdisziplinär neue Orte der Wissensvermittlung, die zum Beispiel museale Ausstellungen mit Erlebnisräumen verknüpfen.
Die folgende Visualisierung zeigt, zu welchen Themen in den letzten drei Jahren Projekte entstanden sind und in welche Genres sie sich einteilen lassen.

SO BEWERBEN SIE SICH:
Es gelten die Bewerbungsunterlagen des MA Kommunikationsdesigns, diese finden Sie hier. Kreuzen Sie „Kommunikationsdesign” an und nennen Sie bitte in Ihrem Motivationsschreiben explizit den Masterschwerpunkt „Interaktives Informationsdesign”.

Sollten sie noch weitere Fragen haben, wenden sie sich bitte direkt an Prof. Tom Duscher.

 

Impressionen von der Jahresausstellung 2016 des Studienschwerpunkts Interaktive Medien:

 

Impressionen von der Jahresausstellung 2014 des Studienschwerpunkts Interaktive Medien:

SO BEWERBEN SIE SICH:
Es gelten die Bewerbungsunterlagen des MA Kommunikationsdesigns, diese finden Sie hier. Kreuzen Sie „Kommunikationsdesign” an und nennen Sie bitte in Ihrem Motivationsschreiben explizit den Masterschwerpunkt „Interaktives Informationsdesign”.

Sollten sie noch weitere Fragen haben, wenden sie sich bitte direkt an Prof. Tom Duscher.

 

Modellversuche und Werkgespräche im Experimentalraum der Kunsthochschule:


Interaktive Medien

 

Das Lehrgebiet Interaktive Medien setzt sich mit den konzeptionellen, kommunikationsspezifischen und technischen Gestaltungsfragen der interaktiven und vernetzten Medien auseinander.
Dabei wird in Seminaren und Projekten auf die Ästhetik und Semiotik digitaler Medien eingegangen und deren Interaktionsprinzipien analysiert. In interdisziplinären Projekten werden verschiedene mediale Inszenierungsformen erprobt, von Informationsdesign und vernetzten Applikationen über Animation und Motion Graphics bis hin zu medientechnologischen Installationen.
Neue Interaktionskonzepte beschränken sich nicht mehr allein auf das Bedienen der Schnittstellen zu Computern, sie werden zunehmend von einer Neuentdeckung menschlichen Wahrnehmens, Denkens und Handelns geprägt. Neue, soziale Vernetzungsstrategien führten zu einer Umkehrung klassischer Kommunikationsmodelle, aus den Empfängern wurden selbst Sender. Welchen weiteren Einfluss wird diese neue Form des Publizierens auf unser Kommunikationsverhalten und unsere Gesellschaft haben? Damit will sich das Lehrgebiet kritisch und kreativ auseinandersetzen. Bei einer späteren Schwerpunktbildung kann man sich in Projektarbeiten vertiefend mit den Gestaltungsmöglichkeiten interaktiver Medien beschäftigen und das Bachelor-Studium mit einer Thesis im Lehrgebiet Interaktive Medien abschließen.

MASTER-STUDIUM „INTERAKTIVES INFORMATIONSDESIGN”

Nach einem Bachelorstudium kann an der Muthesius Kunsthochschule im Rahmen des Studiengangs Kommunikationsdesign der Master-Schwerpunkt „Interaktives Informationsdesign“ studiert werden. Interaktive Informationsgestaltung beschränkt sich nicht nur auf die Darstellung auf Monitoren, sondern kann auf vielfältige Weise in die Gestaltung und Inszenierung öffentlicher Informationsräume integriert werden. Und dadurch an Emotionalität und Erfahrbarkeit hinzugewinnen. Als Installation oder Interaktionskonzept tritt sie in Wechselwirkung mit realen Objekten, wird zum Vermittler zwischen Betrachter und Artefakt, wird selbst zur Raumgestaltung.
In diesem Kontext bietet das Informationsdesign eine interdisziplinäre Schnittstelle und knüpft damit an andere Master-Programme des Kommunikationsdesigns und der Muthesius Kunsthochschule an. Dadurch können weitreichende Synergien genutzt und geschaffen werden.

Fragen?
Prof. Tom Duscher T 0431 – 5198-478