Projektseminar

Prof. Tom Duscher
Zeit: Mittwochs von 11:00 bis 13:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn: 11.04.2018
Ort / Raum: ZfM Seminarraum L.0.09
Semester: SoSe 2018

Animated Information Design vs. Alternative Facts

Was ist wahr und woran läßt sich das erkennen? Seit im Umfeld der Trump Administration die Formulierung „Alternative Facts” etabliert wurde, ist eine Diskussion über die Wirkung der Medien und deren Wahrheitsgehalt auf vielen Ebenen entbrannt. Auch in der Wissenschaft spürt man seither die Notwendigkeit, die eigene Forschung verteidigen zu müssen gegen eine zunehmend aggressive Anzweiflung der Relevanz und Aussagekräftigkeit von wissenschaftlichen Fakten. Besonders im Kontext des Klimawandels wird deutlich, wie fatal sich die mediale Leugnung der Tatsachen auswirken kann.

In diesem Projekt wollen wir Animationen erstellen, die alternative Fakten aufdecken und sich für das Vertrauen in die wissenschaftliche Wahrheit aussprechen. Mechaniken des visuellen Informationsdesigns spielen hier eine wichtige Rolle, also animierte Statistiken, Daten und Vergleiche. Satire und Ironie sind ebenfalls gut vorstellbare Stilmittel.

Absender einer digitalen Kampagne für das Vertrauen in glaubwürdigen Journalismus könnten neu gegründete Netzwerke freier Wissenschafts-Journalisten sein wie zum Beispiel „Riff-Reporter” (https://www.riffreporter.de) oder „Die Zumutung” (https://diezumutung.de.) Im Rahmen des Seminars werden deswegen Vorträge und Narrations-Workshops angeboten um herauszufinden, wie visuelles Design und Journalismus zu einer neuen Darstellung von Fakten und Wissenschaft kommen können.

mkh.incom.org/workspace/3788

Interaktive Medien

 

Das Lehrgebiet Interaktive Medien setzt sich mit den konzeptionellen, kommunikationsspezifischen und technischen Gestaltungsfragen der interaktiven und vernetzten Medien auseinander.
Dabei wird in Seminaren und Projekten auf die Ästhetik und Semiotik digitaler Medien eingegangen und deren Interaktionsprinzipien analysiert. In interdisziplinären Projekten werden verschiedene mediale Inszenierungsformen erprobt, von Informationsdesign und vernetzten Applikationen über Animation und Motion Graphics bis hin zu medientechnologischen Installationen.
Neue Interaktionskonzepte beschränken sich nicht mehr allein auf das Bedienen der Schnittstellen zu Computern, sie werden zunehmend von einer Neuentdeckung menschlichen Wahrnehmens, Denkens und Handelns geprägt. Neue, soziale Vernetzungsstrategien führten zu einer Umkehrung klassischer Kommunikationsmodelle, aus den Empfängern wurden selbst Sender. Welchen weiteren Einfluss wird diese neue Form des Publizierens auf unser Kommunikationsverhalten und unsere Gesellschaft haben? Damit will sich das Lehrgebiet kritisch und kreativ auseinandersetzen. Bei einer späteren Schwerpunktbildung kann man sich in Projektarbeiten vertiefend mit den Gestaltungsmöglichkeiten interaktiver Medien beschäftigen und das Bachelor-Studium mit einer Thesis im Lehrgebiet Interaktive Medien abschließen.

MASTER-STUDIUM „INTERAKTIVES INFORMATIONSDESIGN”

Nach einem Bachelorstudium kann an der Muthesius Kunsthochschule im Rahmen des Studiengangs Kommunikationsdesign der Master-Schwerpunkt „Interaktives Informationsdesign“ studiert werden. Interaktive Informationsgestaltung beschränkt sich nicht nur auf die Darstellung auf Monitoren, sondern kann auf vielfältige Weise in die Gestaltung und Inszenierung öffentlicher Informationsräume integriert werden. Und dadurch an Emotionalität und Erfahrbarkeit hinzugewinnen. Als Installation oder Interaktionskonzept tritt sie in Wechselwirkung mit realen Objekten, wird zum Vermittler zwischen Betrachter und Artefakt, wird selbst zur Raumgestaltung.
In diesem Kontext bietet das Informationsdesign eine interdisziplinäre Schnittstelle und knüpft damit an andere Master-Programme des Kommunikationsdesigns und der Muthesius Kunsthochschule an. Dadurch können weitreichende Synergien genutzt und geschaffen werden.

Fragen?
Prof. Tom Duscher T 0431 – 5198-478