Kooperationsprojekt mit dem MA Raumstrategien

Prof. Tom Duscher, Prof. Manfred Schulz, Prof. Christian Teckert
Zeit: Donnerstags, 11:00 - 13:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn: 7.4.16
Ort / Raum: Raum 03.26 - Büro 24 - 3.OG
Semester: SoSe 2016

Statt Museum: Urbaner Informations- und Interaktionsraum

Städte sind verdichtete Lebens- und Informationsräume im stetigen Wandel. Schon immer diente die Stadt als Projektionsfläche für Modernität und Zukunfts-Utopien. Nur in den letzten Jahren hat der globale Urbanisierungsprozess mehr Schattenseiten als positive Optionen moderner Städte aufgezeigt. Was bedeutet #Modernität heute? Die klassischen Stadt-Museen und Informationszentren müssen radikal neu gedacht werden um die Stadt auch in Zukunft als progressiven Ort zu thematisieren.
Neue Informations- und Interaktionsräume sollen den Austausch und die Kollaboration der Bewohner auf eine neue Ebene bringen. Auf Basis von empirischem Material, von Daten, Fakten und Utopien sollen Entwürfe entwickelt werden, ?die ein Licht auf gegenwärtige Probleme des Urbanisierung werfen, die Strategien im Umgang mit diesen Problemen aufzeigen ?und die, soweit erkennbar, weiterführende Konzepte vorstellen. Die Darstellung soll dabei hinter die Fakten schauen und Zusammenhänge und Trends aufzeigen. Diese Aspekte können zu einem neu gedachten Informations- und Begegnungsraum führen, den wir gemeinsam mit Studierenden der Raumstrategien entwickeln wollen. Die Visualisierung soll räumliche ebenso wie zeitliche Verhältnisse visuell anschaulich machen und den Triebkräften ihrer Entwicklung nachspüren.

Für die Lösung der Aufgabe können alle visuellen Darstellungstechniken und Bildmedien herangezogen werden. Räumliche Installationen und Projektionen sind naheliegend und sehr erwünscht, ebenso wie interaktive und soziale Elemente die den Austausch unter den Besuchern und Stadtbewohnern fördern. Denken sie besonders über mobile und vernetzte Medien nach und wie sie in ein innovatives Informationsraum- Konzept einbezogen werden können.

Interaktive Medien

 

Das Lehrgebiet Interaktive Medien setzt sich mit den konzeptionellen, kommunikationsspezifischen und technischen Gestaltungsfragen der interaktiven und vernetzten Medien auseinander.
Dabei wird in Seminaren und Projekten auf die Ästhetik und Semiotik digitaler Medien eingegangen und deren Interaktionsprinzipien analysiert. In interdisziplinären Projekten werden verschiedene mediale Inszenierungsformen erprobt, von Informationsdesign und vernetzten Applikationen über Animation und Motion Graphics bis hin zu medientechnologischen Installationen.
Neue Interaktionskonzepte beschränken sich nicht mehr allein auf das Bedienen der Schnittstellen zu Computern, sie werden zunehmend von einer Neuentdeckung menschlichen Wahrnehmens, Denkens und Handelns geprägt. Neue, soziale Vernetzungsstrategien führten zu einer Umkehrung klassischer Kommunikationsmodelle, aus den Empfängern wurden selbst Sender. Welchen weiteren Einfluss wird diese neue Form des Publizierens auf unser Kommunikationsverhalten und unsere Gesellschaft haben? Damit will sich das Lehrgebiet kritisch und kreativ auseinandersetzen. Bei einer späteren Schwerpunktbildung kann man sich in Projektarbeiten vertiefend mit den Gestaltungsmöglichkeiten interaktiver Medien beschäftigen und das Bachelor-Studium mit einer Thesis im Lehrgebiet Interaktive Medien abschließen.

MASTER-STUDIUM „INTERAKTIVES INFORMATIONSDESIGN”

Nach einem Bachelorstudium kann an der Muthesius Kunsthochschule im Rahmen des Studiengangs Kommunikationsdesign der Master-Schwerpunkt „Interaktives Informationsdesign“ studiert werden. Interaktive Informationsgestaltung beschränkt sich nicht nur auf die Darstellung auf Monitoren, sondern kann auf vielfältige Weise in die Gestaltung und Inszenierung öffentlicher Informationsräume integriert werden. Und dadurch an Emotionalität und Erfahrbarkeit hinzugewinnen. Als Installation oder Interaktionskonzept tritt sie in Wechselwirkung mit realen Objekten, wird zum Vermittler zwischen Betrachter und Artefakt, wird selbst zur Raumgestaltung.
In diesem Kontext bietet das Informationsdesign eine interdisziplinäre Schnittstelle und knüpft damit an andere Master-Programme des Kommunikationsdesigns und der Muthesius Kunsthochschule an. Dadurch können weitreichende Synergien genutzt und geschaffen werden.

Fragen?
Prof. Tom Duscher T 0431 – 5198-478