Tortenschlacht- Die emotionale Funktion der Daten

Workshop mit La Loma vom Dienstag, den 12.11.13 bis Freitag 15.11.13, 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr. In Kooperation mit dem Projektbüro.

Der Kern der Informationsgestaltung im klassischen Sinne besteht aus der Analyse, der Organisation und dem Verständnis der Daten, die es zu gestalten gilt. Ziel ist die Übersetzung komplexer Information, roher, oft unsortierter Daten in eine bildliche Form. Auf den ersten Blick verständlich, aufgeräumt und einen guten Überblick soll sie geben. Doch was, wenn diese Daten in eine visuelle Sprache übersetzt werden, die nicht nur den Verstand, sondern auch die Gefühle des Betrachters ansprechen? Wir wollen eine experimentellere, emotionalere Annäherung wagen. Die Torte in die Hand und zielen.
Der Workshop „Tortenschlacht“ fordert die Teilnehmer auf politisch, sozial, und emotional Stellung zu beziehen. Innerhalb der vier Workshoptage entwickelten die zwanzig teilnehmenden Studenten in Gruppenarbeit vier Grafiken. Die Wahl der Werkzeuge und Materialen stand ihnen frei. Weitere Infos und die Ergebnisse auf der Website von La Loma.

18.11.2013

Interaktive Medien

 

Das Lehrgebiet Interaktive Medien setzt sich mit den konzeptionellen, kommunikationsspezifischen und technischen Gestaltungsfragen der interaktiven und vernetzten Medien auseinander.
Dabei wird in Seminaren und Projekten auf die Ästhetik und Semiotik digitaler Medien eingegangen und deren Interaktionsprinzipien analysiert. In interdisziplinären Projekten werden verschiedene mediale Inszenierungsformen erprobt, von Informationsdesign und vernetzten Applikationen über Animation und Motion Graphics bis hin zu medientechnologischen Installationen.
Neue Interaktionskonzepte beschränken sich nicht mehr allein auf das Bedienen der Schnittstellen zu Computern, sie werden zunehmend von einer Neuentdeckung menschlichen Wahrnehmens, Denkens und Handelns geprägt. Neue, soziale Vernetzungsstrategien führten zu einer Umkehrung klassischer Kommunikationsmodelle, aus den Empfängern wurden selbst Sender. Welchen weiteren Einfluss wird diese neue Form des Publizierens auf unser Kommunikationsverhalten und unsere Gesellschaft haben? Damit will sich das Lehrgebiet kritisch und kreativ auseinandersetzen. Bei einer späteren Schwerpunktbildung kann man sich in Projektarbeiten vertiefend mit den Gestaltungsmöglichkeiten interaktiver Medien beschäftigen und das Bachelor-Studium mit einer Thesis im Lehrgebiet Interaktive Medien abschließen.

MASTER-STUDIUM „INTERAKTIVES INFORMATIONSDESIGN”

Nach einem Bachelorstudium kann an der Muthesius Kunsthochschule im Rahmen des Studiengangs Kommunikationsdesign der Master-Schwerpunkt „Interaktives Informationsdesign“ studiert werden. Interaktive Informationsgestaltung beschränkt sich nicht nur auf die Darstellung auf Monitoren, sondern kann auf vielfältige Weise in die Gestaltung und Inszenierung öffentlicher Informationsräume integriert werden. Und dadurch an Emotionalität und Erfahrbarkeit hinzugewinnen. Als Installation oder Interaktionskonzept tritt sie in Wechselwirkung mit realen Objekten, wird zum Vermittler zwischen Betrachter und Artefakt, wird selbst zur Raumgestaltung.
In diesem Kontext bietet das Informationsdesign eine interdisziplinäre Schnittstelle und knüpft damit an andere Master-Programme des Kommunikationsdesigns und der Muthesius Kunsthochschule an. Dadurch können weitreichende Synergien genutzt und geschaffen werden.

Fragen?
Prof. Tom Duscher T 0431 – 5198-478