Interaktive Medien (BA)

Information Design vs. Alternative Facts

In dem Workshop mit dem Wissenschaftsjournalisten Georg Dahm (www.diezumutung.de) untersuchen die Studierenden im Lehrgebiet Interaktives Informationsdesign, wie sich alternative Fakten durch Informationsdesign aufdecken lassen und neues Vertrauen zu den Medien entstehen kann. Wie können Visualisierungen über die reine Faktenvermittlung einer wissenschaftliche Informationsgrafik hinausgehen? Und wie können sie auf emotionaler, sinnlicher Ebene einen Bezug zu Wissenschaft herstellen und damit vertrauensbildend wirken? Weitere Fragestellungen, die in dem Workshop bearbeitet werden: (...)

Wie vermeiden wir einen „pädagogischen“ oder „lehrerhaften“ Duktus? Journalistische Aspekte der Recherche: Welche Quellen gelten als vertrauenswürdig? Wie schreibt man ein stimmiges Treatment und inhaltlich ansprechende Texte für Animationsfilme? Wie können Visualisierungen sinnvoll in die Kanäle eingespielt werden, über die heute visuelle Medien wahrgenommen werden,
07.05.2018 · , ,

„Sensing The Ocean” wurde vom New York Type Directors Club ausgezeichnet

Der 384 Seiten starke Band „Sensing the Ocean“ über die Kooperation der Muthesius Kunsthochschule mit dem Exzellenzcluster „Future Ocean” wurde vom New York Type Directors Club ausgezeichnet. Der Band wird beim Annual of the Type Directors, The World’s Best Typography in der 64th Awards Exhibition (TDC64) 2018 in New York City gezeigt. Anschließend wird er in einer Wanderausstellung weltweit präsentiert, zusätzlich im jährlich erscheinenden Katalog des Type Directors Club, dem Annual of the Type Directors Club, „The World’s Best Typography“ vorgestellt. Gestaltet wurde das Buch von Teresa Döge und Björn Schmidt. „Sensing the Ocean” wurde bereits mit der Shortlist der schönsten Bücher Deutschlands 2017 und der Shortlist des Walter-Tiemann-Preises 2018 ausgezeichnet.

  (...)

06.04.2018 ·

Sensing the Ocean – A Collaboration between Art, Design and Science

„Sensing the Ocean” läßt ebenso Poesie wie technische Messung assoziieren. In welchem Zustand befinden sich unsere Meere? Die Kommunikation über wissenschaftliche Forschung nimmt heute einen bedeutsamen Stellenwert ein. Wie vielfältig und künstlerisch sich dabei die Versinnlichung und Visualisierung wissenschaftlicher Themen gestalten kann, belegt die Kooperation der Muthesius Kunsthochschule mit dem Kieler Meeresforschungscluster The Future Ocean.

Die neu erschienene Publikation „Sensing the Ocean“ der Herausgeber Tom Duscher, Stephan Sachs und Manfred Schulz zeigt, wie Künstler, Designer und Wissenschaftler kreativ zusammenarbeiten können. In dem Buch wird  reflektiert, was künstlerische und wissenschaftliche Forschung unterscheidet und veranschaulicht, wie sich aus dem Zusammenspiel der verschiedenen Kompetenzen Möglichkeiten zu neuem Erkenntnisgewinn ergeben. Eingebunden in einem künstlerischen Gestaltungskonzept will „Sensing the Ocean“ Inspiration für eigene Projekte geben. (...)

21.04.2017 · , ,

MKH 360° VR-DAY

Das Zentrum für Medien der Muthesius Kunsthochschule lud am 15.12.2016 interessierte Studenten und Dozenten zu einem Schwerpunkttag zum Thema 360°/Virtual Reality ein. Von 11:00 – 17:00 Uhr gab es Informationen zu dem Hype-Thema um eigene Perspektiven und Positionen auszuloten. Neben Vorträgen und Werkschauen von ehemaligen Muthesius-Studenten sowie Hands-On Sessions wurde diskutiert, welche Potentiale in immersiven Medien stecken.

11:00 -11:15 Uhr Tom Duscher und Christian Engler: Back to the Future

11:15 – 11:45 Uhr Ralph Heinsohn: Narration in 360°

12:00 – 12:30 Uhr Nico Uthe: Geschichten aus der virtuellen Welt

14:00 – 15:00 Uhr Christian Engler: Hands on VR

15:00 – 16:00 Uhr Björn Schmidt: Sphärische Lichtfeldkamera – fotorealistische Inhalte für virtuelle Realitäten

16:00 – (...)

13.12.2016 · ,

Stephan Schakulat’s Arbeit „Selfing” wird mit einem red dot Award 2016 ausgezeichnet

Die Jury aus renommierten Designexperten zeichnet Stephan Schakulats Bachelor Abschlussarbeit „Selfing“ mit einem red dot Award aus. Selfing befasst sich mit Personen, die überall und ständig Daten über sich selbst und ihren Körper erheben, dem sogenanntem Self-Tracking. Schakulat ermittelte seine persönlichen Alltagsdaten wie z.B. die Drehungen seines Schreibtischstuhles oder die Häufigkeit und Lautstärke seiner Sprache. In Infografiken auf Plakaten verdeutlichte er dann das Absurde der Datensammelwut für den Betrachter. Die Arbeit hinterfragt auf humorvolle Weise den Datenkonsum unserer Gesellschaft. Gratulation zu der Auszeichnung! (...)

18.11.2016 ·

Doppelter Erfolg beim deutschen Hochschulwettbewerb 2016

Einen großen Erfolg verbuchten Masterstudierende des interaktiven Informationsdesigns und der Raumstrategien mit innovativen Kommunikationskonzepten für den Kieler Exzellenzcluster Future Ocean. Von 15 Gewinnern im bundesweiten Wettbewerb Meere und Ozeane stellt hier die Muthesius Kunsthochschule gleich zwei:

Tanja Lücker gewann mit dem Exponat „ENSO“, entwickelt als Masterprojekt im Bereich Interaktives Informationsdesign bei Prof. Tom Duscher. ENSO (El Nino Southern Oscillation) beschreibt in der Meereskunde ein komplexes Zirkulationssystem von Erdatmosphäre und Meeresströmung im Pazifik. Das Ursache-Wirkungs-Geflecht des Phänomens wird in einem leicht ovalem Raum mit gewölbten Wänden projeziert, zusätzlich kann der Besucher durch eine Länderauswahl die Darstellung steuern. Lücker verbindet in ihrem Exponat informative mit emotionalen Komponenten, macht das ENSO-Phänomen mit allen Sinnen erfahrbar. (...)

18.11.2016 ·

Muthesius Preis 2016 – Zwei Preisträger aus den Interaktiven Medien

Beim diesjährigen Muthesius Preis 2016 wurden von der Jury 4 Arbeiten aus dem Schwerpunkt interaktive Medien für die Ausstellung in der Kieler Kunsthalle ausgewählt: Katja Duwes Masterthesis „Plastic Warps The Sea”, Gerrit Hoffschultes Masterthesis „Elise”, die Bachelor Thesisarbeit „Selfing” von Stephan Schakulat und die Master Abschlussarbeit von Jan Jensen mit dem Titel „5067”. Herzlichen Glückwunsch nochmals an alle! Bei insgesamt 10 Designarbeiten, die ausgestellt wurden, ist das eine tolle Quote. Ebenso erfreulich dann die Preisverleihung: Die Musik-App von Gerrit Hoffschulte wurde mit einer Anerkennung der Jury ausgezeichnet, gerade weil sich nur sehr wenige Arbeiten mit dem Thema Musik beschäftigen und man den intermedialen Ansatz der App „Elise” sehr schätzte. (...)

15.07.2016 ·

Invisible – App und Katalog über neue Wissenschaftskommunikation

Was verbindet Reiskörner mit Mikroprozessoren? Antwort gibt die neue App sowie die Dokumentation: Invisible. Wie die Mikroelektronik unser Leben verändert. (Hrsg. Tom Duscher, Silke Juchter, Wolfgang Sasse) Der Ausstellungskatalog ist über die Pressestelle der Muthesius zu beziehen, die App gibt es kostenlos hier zum Download: http://invisible.muthesius.de/app

Lässt sich Unsichtbares sichtbar machen?
Wie kann die gesellschaftliche und kulturelle Bedeutung der Mikrosystemtechnik und Mikroelektronik mit künstlerischen und gestalterischen Mitteln dargestellt werden? Dieser spannenden Frage stellten sich fast 100 Studierende der Muthesius Kunsthochschule in einem einzigartigen Kooperationsprojekt mit dem Itzehoer Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT. Im Verlauf des als Wettbewerb angelegten Studienprojekts erarbeiteten die angehenden Künstler und Designer nach einer Erkundungsphase in den Laboren des Fraunhofer-Instituts innovative Antworten und spannende Visualisierungen. (...)

app_book

21.03.2016 ·

Jahresausstellung Interaktive Medien

Der Studien- und Masterschwerpunkt ›Interaktive Medien‹ lädt herzlich zu einem Besuch der Räumlichkeiten im Rahmen der Jahresausstellung ein. Gezeigt werden unter anderem Abschluss- und Studienarbeiten zu gesellschaftlich relevanten Themen, aktuelle Projekte zum Thema Globale Stadtentwicklung sowie dem Semesterthema ›Wie entsteht digitaler Müll?‹.
Prof. Tom Duscher befindet sich bis Oktober im Forschungsfreisemester und wird in diesem Sommersemester von Martin Sperling vertreten.

Im Experimentallabor kann die Interaktive Bodenprojektion Field erkundet werden, die Studierenden wurden für diese Arbeit von Christian Engler betreut.

Eröffnung: Mi 22. Juli, 18 Uhr

(...)

24.07.2015 · , ,

Interaktive Medien

 

Das Lehrgebiet Interaktive Medien setzt sich mit den konzeptionellen, kommunikationsspezifischen und technischen Gestaltungsfragen der interaktiven und vernetzten Medien auseinander.
Dabei wird in Seminaren und Projekten auf die Ästhetik und Semiotik digitaler Medien eingegangen und deren Interaktionsprinzipien analysiert. In interdisziplinären Projekten werden verschiedene mediale Inszenierungsformen erprobt, von Informationsdesign und vernetzten Applikationen über Animation und Motion Graphics bis hin zu medientechnologischen Installationen.
Neue Interaktionskonzepte beschränken sich nicht mehr allein auf das Bedienen der Schnittstellen zu Computern, sie werden zunehmend von einer Neuentdeckung menschlichen Wahrnehmens, Denkens und Handelns geprägt. Neue, soziale Vernetzungsstrategien führten zu einer Umkehrung klassischer Kommunikationsmodelle, aus den Empfängern wurden selbst Sender. Welchen weiteren Einfluss wird diese neue Form des Publizierens auf unser Kommunikationsverhalten und unsere Gesellschaft haben? Damit will sich das Lehrgebiet kritisch und kreativ auseinandersetzen. Bei einer späteren Schwerpunktbildung kann man sich in Projektarbeiten vertiefend mit den Gestaltungsmöglichkeiten interaktiver Medien beschäftigen und das Bachelor-Studium mit einer Thesis im Lehrgebiet Interaktive Medien abschließen.

MASTER-STUDIUM „INTERAKTIVES INFORMATIONSDESIGN”

Nach einem Bachelorstudium kann an der Muthesius Kunsthochschule im Rahmen des Studiengangs Kommunikationsdesign der Master-Schwerpunkt „Interaktives Informationsdesign“ studiert werden. Interaktive Informationsgestaltung beschränkt sich nicht nur auf die Darstellung auf Monitoren, sondern kann auf vielfältige Weise in die Gestaltung und Inszenierung öffentlicher Informationsräume integriert werden. Und dadurch an Emotionalität und Erfahrbarkeit hinzugewinnen. Als Installation oder Interaktionskonzept tritt sie in Wechselwirkung mit realen Objekten, wird zum Vermittler zwischen Betrachter und Artefakt, wird selbst zur Raumgestaltung.
In diesem Kontext bietet das Informationsdesign eine interdisziplinäre Schnittstelle und knüpft damit an andere Master-Programme des Kommunikationsdesigns und der Muthesius Kunsthochschule an. Dadurch können weitreichende Synergien genutzt und geschaffen werden.

Fragen?
Prof. Tom Duscher T 0431 – 5198-478