3D Day

3DDay

 

Der 3D Day an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist ein spontanes Symposiumsformat um sich an einem Tag konzentriert mit nur einem Thema zu beschäftigen: Der Gestaltung im dreidimensionalen Raum. 3D Design findet ein breites Anwendungsspektrum und Künstler*innen und Designer*innen aus verschiedenen Disziplinen werden über ihre Herangehens- und Arbeitsweise berichten. Es soll viel Zeit für den informellen Austausch sein, so dass sowohl die Referent*innen als auch Studierenden möglichst viel für ihre eigene Arbeit in der 3D Gestaltung mitnehmen können.

Die Vorträge am 7.7.2022 im Kesselhaus der Muthesius Kunsthochschule:

10:00 Mathias Foot: Muthesius Kunsthochschule Motion Design

11:00 Konrad Rappaport: 3D @Science Communication Lab 

12:00 Christian Neie: Mutabor Motion Design 

14:00 Michael Ziercke: Muthesius Kunsthochschule CAD 

15:00 Stefan Diller: Photogrammetrie im Rasterelektronenmikroskop

16:00 Alexander Trattler: 3D @elektropastete

  (...)

13.06.2022 · , , ,

Kiel Science Communication Network – KSCN

Wissenschaftskommunikation erforschen: Was wir fühlen, wenn wir sehen. Künstler:innen, Designer:innen und Forschende ergründen im neuen Kieler Science Communication Network die emotionale Wirkung visueller Darstellungen. Ein Interview der Wissenschaftsjournalistin Ulrike Schneeweiß für die Volkswagenstiftung. Erschienen am 8.3.2022

Wie kann Kommunikation mit diversen Zielgruppen gelingen? Wie können Prozesse der Forschung verständlich und das Innenleben beteiligter Institutionen transparent dargestellt werden? Und was braucht es, um Vertrauen in Wissenschaft zu stärken? Vier neu gegründete interdisziplinäre Forschungszentren in Kiel, Tübingen, Bonn/Dortmund und München werden im Rahmen der Initiative „Wissenschaftskommunikation hoch drei“ (...) gefördert, die langfristig bestehende Experimentierräume für die Wissenschaftskommunikationsforschung etablieren soll. In jedem der vier Zentren arbeiten Praktiker:innen der Wissenschaftskommunikation Seite an Seite mit Forschenden aus Fachdisziplinen und Kommunikationswissenschaften,
01.04.2022 ·

Coding da Vinci Hackathon 2021

Beim diesjährigen Coding da Vinci Hackathon 2021, der mit den Kultureinrichtungen Schleswig Holsteins stattfand, waren von den 11 am 11.Juni 2021 präsentierten Projekten 6 mit Beteiligung von Muthesius Studierenden. Gleich 3 davon wurden von der Jury mit einem Preis ausgezeichnet!

– Beste Gestaltung: „Vogelkieker – Vogelbeobachtungen Sylt” von Alina Moldenhauer, Emily Steiner, Laura Stange, Lena Keil und Ole Keil

– Beste Multimedia-Umsetzung: „Schaufel und Schweiß” von Laura Quade, Theresa Günther, Heike Thode-Scheel und Martin Möllenkamp

– Beste Visualisierung:  „Ephemeral” von Annika Drießen, Phillip Lehnert und Linus Pahl

Gratulation! Mehr zu den weiteren Projekten: https://codingdavinci.de/de/projekte#

„Der Blick auf die umgesetzten Projekte und Prototypen zeigt: Coding da Vinci Schleswig-Holstein 2021 war ein voller Erfolg und mit den Kulturschätzen des Nordens ist digital allerhand möglich! (...)

15.06.2021 ·

Online Version der Kieler Max Planck-Ausstellung. 

Jade Deazle, Samira Fischer und Ramona Wahl – Studierende im Masterschwerpunkt „Interaktives Informationsdesign” -haben im Rahmen eines Semester-Projekts ein Konzept für eine Online-Ausstellung der Max Planck Initiative Kiel für eine junge Zielgruppe erstellt. Kommentar des Projektleiters und Physik-Professors Dr. Michael Bonitz: (...)

„Besonders hervorheben möchte ich die fachlichen Aspekte der Präsentation. Die Entstehung der Quantenphysik, die Besonderheiten der Wärmestrahlung und die schwer zu begreifenden Phänomene der Quantenwelt stellen besondere Anforderungen an eine digitale Präsentation. Perfekte Gestaltungen, die dabei aber am Wesen der wissenschaftlichen Sachverhalte vorbeigehen und übertriebene Vereinfachungen und Popularisierungen, gibt es viele in den diversen Medien. Mit dem vorliegenden Entwurf haben es Frau Deazle, Frau Fischer und Frau Wahl geschafft, sich deutlich von diesen Darstellungen abzusetzen”.
26.04.2021 · ,

iF Design Talent Award 2020 für Sarah Wehrlins Masterthesis „Explorer“

Sarah Wehrlin wurde für ihre Master-Thesis „Explorer“ mit einem iF Design Talent Award 2020 ausgezeichnet. Mit „Explorer“ entwarf sie ein Design für Cross-Media Nachrichten-Reportagen. Die Jury sah das Projekt als möglichen Prototypen für künftiges Nachrichten-Design und betonte die hohe Relevanz der Thematik. „Finding solutions to many of our most pressing global problems will depend on correct communication and dissemination of information. This project is a pioneer in the communication of a problem of maximum interest, with the potential to become a network for worldwide use.“

Hier geht es zur Projektdokumentation

Der IF Design Talent Award gehört zu den renommiertesten Design-Preisen weltweit. Die Auszeichnung soll junge Designer*innen auf einem internationalen Level fördern. (...)

28.01.2021 ·

Bildung Digital?! – Dokumentation des Projektseminars

Der „DigitalPakt Schule“ zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Ländern soll die Voraussetzungen für eine gute technische Infra­struktur in den Schulen schaffen – und diese Investition ist längst überfällig. Doch wer entwickelt und gestaltet die Inhalte, die auf dem neuen, technischen Equipment gezeigt und verwendet werden sollen? Wie steht es überhaupt um den Einsatz digitaler Medien im Lernkontext? Diese und einige weitere Fragestellungen haben wir in dem Projektseminar „Bildung Digital?!” untersucht und in einer Dokumentation zusammengefasst, die sie hier downloaden können: Bildung Digital?! – Projektdokumentation

Meistens wird mit Digitalisierung die Technik in Verbindung gebracht, Hardware, Systemik und funktionale Programmierung. Oft ist mit Digitalisierungsprozessen die Effizienzsteigerung und Optimierung in den be­triebs­wirtschaftlichen und verwaltungstechnischen Abläufen und Wertschöpfungsketten gemeint. (...)

30.01.2020 · , ,

Excursion and Workshop at Shanghai Intitute for Visual Arts

The students of the Master’s programme Interactive Information Design were on an exciting excursion to the Shanghai Institute for Visual Arts (SIVA) from 10. to 20 November 2018. Prof. Tom Duscher was invited by Mrs. Ai Jing to give an information design workshop on the topic „Plastic in the Ocean“. 6 students from Kiel and 24 students from SIVA developed in only 4 days impressive concepts and interactive prototypes to inform about the plastic pollution of the oceans and alternative countermeasures. The international cooperation on this important environmental topic was a lot of fun and engagement for all participants and also an unique intercultural experience. Thanks to Mrs. Shi Shi who translated everything in Chinese perfectly. (...)

See also the PDF that SIVA published  to document the workshop and the results.

14.01.2019 · , ,

30° – Visualising Ocean Data

Die großflächige Datenvisualisierung  30° von Mathias Foot, Franziska Rast, Janna Nikoleit und Stefan Schakulat zum Thema Ozeanbeobachtung wird vom 1. bis 3. Juni auf der Medienkunstmesse „C.A.R.” in der Zeche Zollverein in Essen gezeigt. Die contemporary art ruhr (C.A.R.) ist eine viel beachtete Messe für zeitgenössische Kunst von nationaler und internationaler Strahlkraft.

Mehr Infos zu der Installation und weitere Arbeiten in der Projektgalerie . (...)

01.06.2018 ·

Information Design vs. Alternative Facts

In dem Workshop mit dem Wissenschaftsjournalisten Georg Dahm (www.diezumutung.de) untersuchen die Studierenden im Lehrgebiet Interaktives Informationsdesign, wie sich alternative Fakten durch Informationsdesign aufdecken lassen und neues Vertrauen zu den Medien entstehen kann. Wie können Visualisierungen über die reine Faktenvermittlung einer wissenschaftliche Informationsgrafik hinausgehen? Und wie können sie auf emotionaler, sinnlicher Ebene einen Bezug zu Wissenschaft herstellen und damit vertrauensbildend wirken? Weitere Fragestellungen, die in dem Workshop bearbeitet werden: (...)

Wie vermeiden wir einen „pädagogischen“ oder „lehrerhaften“ Duktus? Journalistische Aspekte der Recherche: Welche Quellen gelten als vertrauenswürdig? Wie schreibt man ein stimmiges Treatment und inhaltlich ansprechende Texte für Animationsfilme? Wie können Visualisierungen sinnvoll in die Kanäle eingespielt werden, über die heute visuelle Medien wahrgenommen werden,
07.05.2018 · , ,

„Sensing The Ocean” wurde vom New York Type Directors Club ausgezeichnet

Der 384 Seiten starke Band „Sensing the Ocean“ über die Kooperation der Muthesius Kunsthochschule mit dem Exzellenzcluster „Future Ocean” wurde vom New York Type Directors Club ausgezeichnet. Der Band wird beim Annual of the Type Directors, The World’s Best Typography in der 64th Awards Exhibition (TDC64) 2018 in New York City gezeigt. Anschließend wird er in einer Wanderausstellung weltweit präsentiert, zusätzlich im jährlich erscheinenden Katalog des Type Directors Club, dem Annual of the Type Directors Club, „The World’s Best Typography“ vorgestellt. Gestaltet wurde das Buch von Teresa Döge und Björn Schmidt. „Sensing the Ocean” wurde bereits mit der Shortlist der schönsten Bücher Deutschlands 2017 und der Shortlist des Walter-Tiemann-Preises 2018 ausgezeichnet.

  (...)

06.04.2018 ·

Interaktive Medien

Das Lehrgebiet Interaktive Medien setzt sich mit den konzeptionellen, kommunikationsspezifischen und technischen Gestaltungsfragen der interaktiven und vernetzten Medien auseinander.
Dabei wird in Seminaren und Projekten auf die Ästhetik und Semiotik digitaler Medien eingegangen und deren Interaktionsprinzipien analysiert. In interdisziplinären Projekten werden verschiedene mediale Inszenierungsformen erprobt, von Informationsdesign und vernetzten Applikationen über Animation und Motion Graphics bis hin zu medientechnologischen Installationen.
Neue Interaktionskonzepte beschränken sich nicht mehr allein auf das Bedienen der Schnittstellen zu Computern, sie werden zunehmend von einer Neuentdeckung menschlichen Wahrnehmens, Denkens und Handelns geprägt. Neue, soziale Vernetzungsstrategien führten zu einer Umkehrung klassischer Kommunikationsmodelle, aus den Empfängern wurden selbst Sender. Welchen weiteren Einfluss wird diese neue Form des Publizierens auf unser Kommunikationsverhalten und unsere Gesellschaft haben? Damit will sich das Lehrgebiet kritisch und kreativ auseinandersetzen. Bei einer späteren Schwerpunktbildung kann man sich in Projektarbeiten vertiefend mit den Gestaltungsmöglichkeiten interaktiver Medien beschäftigen und das Bachelor-Studium mit einer Thesis im Lehrgebiet Interaktive Medien abschließen.

MASTER-STUDIUM „INTERAKTIVES INFORMATIONSDESIGN”

Nach einem Bachelorstudium kann an der Muthesius Kunsthochschule im Rahmen des Studiengangs Kommunikationsdesign der Master-Schwerpunkt „Interaktives Informationsdesign“ studiert werden. Interaktive Informationsgestaltung beschränkt sich nicht nur auf die Darstellung auf Monitoren, sondern kann auf vielfältige Weise in die Gestaltung und Inszenierung öffentlicher Informationsräume integriert werden. Und dadurch an Emotionalität und Erfahrbarkeit hinzugewinnen. Als Installation oder Interaktionskonzept tritt sie in Wechselwirkung mit realen Objekten, wird zum Vermittler zwischen Betrachter und Artefakt, wird selbst zur Raumgestaltung.
In diesem Kontext bietet das Informationsdesign eine interdisziplinäre Schnittstelle und knüpft damit an andere Master-Programme des Kommunikationsdesigns und der Muthesius Kunsthochschule an. Dadurch können weitreichende Synergien genutzt und geschaffen werden.

Fragen?

Prof. Tom Duscher
T 0431 / 5198 – 478, E td@muthesius.de